Verrückte Story

Der älteste Weihnachtsbaum

Bereits seit 25 Jahren steht im Keller von Tilo Giesecke ein komplett geschmückter Weihnachtsbaum.

Woher kommt die Idee?

Die Idee kommt von seinem Vater. Dieser ließ seinen Baum 1995 bis Ostern stehen und das wollte Tilo toppen. Das silberne Lametta aus den DDR-Zeiten, rote Kugeln und die Baumspitze hängen auch heute noch dran. Sogar die Lichterkette funktioniert noch. Seine Theorie, dass der so lange hält: im Keller wird ab und zu auch mal geraucht und Räucherware hält sich bekanntlich lange.

Tilo Giesecke mit seinem alten Stamm
Tilo Giesecke mit seinem alten Stamm

Eine lange Tradition

Mittlerweile ist der Weihnachtsbaum knochentrocken und verliert auch immer mal wieder Nadeln. Da der Baum in einem windstillen Raum steht, passiert das allerdings nicht oft. Falls es doch passiert, dann steckt Tilo die Nadel einfach wieder in den Baum. Eine besondere Regel: Anfassen und Verschieben verboten! Das ist Tilo sehr wichtig. Da hält sich auch sein Sohn dran, der mittlerweile Partys im Keller feiert. Den Baum hat Tilo übrigens schon ein Jahr länger als seine Ehefrau. Sie ist aber keinesfalls eifersüchtig, möchte aber trotzdem einen Baum im Wohnzimmer stehen haben.

Sachsen-Anhalt Reporter

undefined
Radio Brocken
Audiothek