31. Juli 2020 – Radio Brocken Nachrichten

Verbraucher-Update

Das ändert sich im August

Niedrigere Kita-Gebühren, neue Köttbullar, verbesserte Ausbildungsförderung und Startschuss für Kreuzfahrtschiffe - Im August ändert sich wieder einiges für Verbraucher in Sachsen-Anhalt.

IKEA Deutschland/André Grohe
IKEA Deutschland/André Grohe

Corona-Arbeitszeitgesetz tritt außer Kraft

Das im April eingeführte COVID-19-Arbeitszeitgesetz wird außer Kraft gesetzt. Das heißt, dass Arbeitgeber für ihre Mitarbeiter keine längeren Arbeitszeiten mehr anordnen dürfen. Durch die Corona-Krise war es zuvor möglich gewesen, bis zu zwölf Arbeitsstunden am Tag (60 Stunden pro Woche) und an Sonn- und Feiertagen zu fordern - sofern diese Mehrarbeit durch andere Maßnahmen nicht zu verhindern war. Neue Corona-Maßnahmen sind für den August zunächst nicht vorgesehen.

Kita-Gebühren sinken

Ab August sinken die Kita-Gebühren mit der Reform des Kinderbildungsgesetzes. Für das zweite Jahr in der Kita oder Kindertagespflege werden keine Gebühren mehr fällig. Zuvor war nur das letzte Jahr vor der Einschulung kostenfrei. Ebenfalls angepasst wurde die Geschwisterkind-Regelung: Elternbeiträge müssen in Zukunft nur noch einmal gezahlt werden, auch wenn mehrere Geschwister betreut werden.

Ausbildungen werden modernisiert

Pünktlich zum Beginn des neuen Lehrjahres werden elf Ausbildungen grundlegend modernisiert. So sollen Azubis besser auf den steigenden Grad der Digitalisierung in der Arbeitswelt vorbereitet werden. Außerdem fallen Zwischenprüfungen künftig weg. Folgende Ausbildungen sind laut Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) betroffen: Bankkaufleute, IT-ler, Kaufleute in verschiedenen Management-Bereichen, Mediengestalter und Laboranten.

Ausbildungen werden finanziell mehr gefördert

Sowohl Schüler als auch Auszubildende und Studierende werden während ihrer Ausbildungszeit ab August stärker finanziell unterstützt.

Das BAföG für Studierende an Unis und Hochschulen steigt zum Wintersemester 2020/2021 an. Der Höchstsatz für Studierende beträgt dann 861 Euro pro Monat. Auch Schüler können sich über eine höhere Förderung freuen: Vorher gab es maximal 825 Euro im Monat, ab August sind es 832 Euro. Dazu kommt, dass künftig mehr Schüler und Studierende förderungsberechtigt sein werden.

Mit BAföG werden nicht nur Studenten und Schüler gefördert – als Pendant gibt es für die berufliche Bildung das sogenannte Aufstiegs-BAföG, bei dem es ab dem 1. August Verbesserungen für die Teilnehmer von Fortbildungen gibt. Künftig wird die Teilnahme an Weiterbildungen mit 50 Prozent bezuschusst. Teilnehmern, die ihre Prüfung ab dem 1. August erfolgreich bestehen, werden außerdem 50 Prozent ihres Darlehens erlassen. Vorher waren es in beiden Fällen 40 Prozent. Für Vollzeitgeförderte wird die Unterhaltsförderung zu einem Vollzuschuss ausgebaut: Künftig gibt es 100 Prozent Zuschuss, vorher waren es 40 Prozent sowie 60 Prozent Darlehen. Auch der Höchstsatz für das Meister-BAföG steigt: Vorher lag er für Alleinstehende bei 768 Euro pro Monat, ab dem 1. August 2020 sind es 892 Euro.

MDV setzt Ticketpreiserhöhung aus

Der Mitteldeutsche Verkehrsbund (MDV) setzt die ursprünglich im August geplante Fahrpreisanpassung bis einschließlich Dezember aus. Damit wird die auf Bundesebene beschlossene befristete Mehrwertsteuerabsenkung an die Fahrgäste im MDV-Gebiet weitergegeben. Der MDV ist ein Verkehrsverbund des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) im Großraum Halle-Leipzig.

Vegane Köttbullar

Der Fleischklops-Klassiker von Ikea wird ab August auch in einer veganen Variante angeboten. Der "Plantbullar" ist die pflanzliche Alternative zum "Köttbullar" und soll laut dem Unternehmen auch günstiger sein.

Corona-Lockerungen für Veranstaltungen

In Sachsen-Anhalt sind ab dem 29. August öffentliche Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen in geschlossenen Räumen erlaubt. Das geht aus der aktuellen Corona-Verordnung des Landes hervor. Vorher waren es 250 Personen.

Lockerungen präzisiert – Appell an Verantwortungsbewusstsein

Kreuzfahrtschiffe dürfen wieder Gäste empfangen und in See stechen

Lange war es kaum vorstellbar, dass in Corona-Zeiten Kreuzfahrten wieder möglich sein werden. Doch ab dem 1. August wird das der Fall sein: Die Schiffe der "Aida" und "Tui Cruises" werden dann wieder in See stechen – selbstverständlich mit einem angepassten Hygienekonzept sowie einer reduzierten Passagieranzahl.

undefined
Radio Brocken · Keine Programminformationen
Audiothek