16. September 2021 – Radio Brocken

Winzer an Saale und Unstrut haben mit Lese begonnen

Eine Erntehelferin liest Trauben.
Eine Erntehelferin liest Trauben. , Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Freyburg (dpa) - Die Winzer an Saale und Unstrut haben mit der Weinlese begonnen. «Ich denke, dass wir bis zum 20. Oktober mit der Ernte auf den wesentlichen Rebflächen fertig sein werden», sagte der Präsident des Weinbauverbandes, Hans Albrecht Zieger, am Donnerstag auf Anfrage. Dann würden nur noch auf wenigen Hektar Spezialitäten wie etwa möglicher Eiswein stehen bleiben.

Der Weinbauverband Saale-Unstrut (Freyburg) geht nach bisherigen Angaben von einem eher unterdurchschnittlichen Ertrag im Anbaugebiet für 2021 aus, zwischen 3,0 und 3,5 Millionen Liter. Unter Umständen könne der Ertrag sogar noch etwas darunter ausfallen, so Zieger. Auch 2020 waren es nur etwa 3,0 Millionen Liter. Der langjährige Durchschnitt bei der Erntemenge an Wein liege bei etwa 4,5 bis 5 Millionen Liter.

In dem mehr als 1000 Jahre alten Anbaugebiet von Qualitätswein wachsen heute auf einer Fläche von etwa 800 Hektar die Trauben für eine Vielzahl an Weiß-, Rot- und Roséweinen. Die Region mit den terrassenförmigen Weinbergen, die sich vor allem im Süden Sachsen-Anhalts bis nach Thüringen erstrecken, gilt als eines der kleinsten und zugleich nördlichsten Anbaugebiete in Deutschland.

Aktuelle Nachrichten aus Sachsen-Anhalt

Service aus dem Studio

undefined
Radio Brocken
Audiothek