22. Februar 2021 – Radio Brocken

Sachsen-Anhalt: Infektionsgeschehen weiter auf hohem Niveau

Medizinisch geschultes Personal legt das Wattestäbchen nach dem Abstrich für einen Corona-Schnelltest in eine Lösung.
Medizinisch geschultes Personal legt das Wattestäbchen nach dem Abstrich für einen Corona-Schnelltest in eine Lösung. , Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild

Magdeburg (dpa/sa) - Das Infektionsgeschehen in Sachsen-Anhalt bleibt auf einem hohen Niveau. Die Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche - lag am Montag bei 91,85, wie das Sozialministerium in Magdeburg mitteilte. Damit lag die Inzidenz den sechsten Tag in Folge bei über 90, zuvor hatte sie sich mehrere Tage Richtung 80er-Wert bewegt.

Von Sonntag- bis Montagnachmittag wurden laut dem Ministerium landesweit 143 Corona-Neuinfektionen gemeldet, damit seien aktuell 3580 Menschen infiziert. Es kamen 14 Sterbefälle hinzu. Somit starben im Zusammenhang mit dem Virus bislang insgesamt 2334 Menschen im Land.

Weiterhin gehört Sachsen-Anhalt nach dem Nachbarbundesland Thüringen zu den Regionen mit dem höchsten Infektionsgeschehen bundesweit. Den Bundesschnitt gab das Robert Koch-Institut am Montag mit 61 an.

Insgesamt wurden in Sachsen-Anhalt seit Beginn der Pandemie 58 950 Corona-Fälle im Land erfasst. Unterdessen sind 106 Intensiv- und Beatmungsbetten mit Covid-19-Patienten belegt; 63 dieser Patienten werden künstlich beatmet.

Seit dem Impfstart haben landesweit 80 554 Menschen die erste Spritze bekommen, 46 018 auch die zweite. Die Quote für Erstimpfungen liegt damit landesweit bei rund 3,7 Prozent, die für die Zweitimpfungen bei 2,1 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-547252/2

undefined
Radio Brocken
Audiothek