Sachsen-Anhalt

Landtag diskutiert Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie

Nach dem Corona-Ausbruch in einem großen Schlachtbetrieb in Nordrhein-Westfalen sind die Arbeitsbedingungen in großen Schlachthöfen wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.

Foto: Katja - stock.adobe.com

Am Donnerstag (13.00 Uhr) befasst sich der Landtag mit der Situation der Arbeiter in der Fleischindustrie. Die Grünen haben dazu eine Aktuelle Debatte auf die Tagesordnung gesetzt.

Grünen-Fraktionschefin Cornelia Lüddemann forderte vor der Landtagssitzung, die derzeitige Aufmerksamkeit für das Thema für eine Verbesserung der Arbeitsumstände und des Tierwohls zu nutzen. So sollten Fördermittel künftig nur an Betriebe gezahlt werden, die auf das Wohl der Tiere achten. Zoll und Verbraucherschutz sollten außerdem personell stärker ausgestattet werden, damit sie die Betriebe häufiger kontrollieren können, forderte Lüddemann. Außerdem müsste die Beherbergung der oft ausländischen Arbeitskräfte unter gesetzliche Kontrolle gestellt werden.

In einer zweiten aktuellen Debatte soll sich das Parlament mit der Gesundheitsversorgung in Sachsen-Anhalt befassen. Außerdem stehen unter anderem die Nitrat-Belastung des Grundwassers, Jugendarbeit in Zeiten von Corona und der Strukturwandel nach dem Kohleausstieg auf der Tagesordnung.

undefined
Radio Brocken · Keine Programminformationen
Audiothek