29. Januar 2022 – Radio Brocken

Halle bleibt erneut sieglos: Niederlage in Kaiserslautern

Der Hallesche FC bleibt unter seinem neuen Trainer André Meyer weiter sieglos. Die Saalestädter verloren am Samstag ihr Gastspiel beim Aufstiegskandidaten 1. FC Kaiserslautern mit 0:1 (0:1).

urn-newsml-dpa.com-20090101-220129-99-898676-v1-s2048.jpeg
Ein Fußball liegt auf dem Spielfeld., Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Der Hallesche FC bleibt unter seinem neuen Trainer André Meyer weiter sieglos. Die Saalestädter verloren am Samstag ihr Gastspiel beim Aufstiegskandidaten 1. FC Kaiserslautern mit 0:1 (0:1). Mike Wunderlich gelang in der 38. Minute der entscheidende Treffer. Während die Pfälzer mit ihrem zwölften Saisonerfolg ihren Platz unter den ersten Drei festigten, blieben die Gäste im achten Spiel in Serie ohne Sieg. Der bislang letzte Erfolg gelang dem HFC am 30. Oktober 2021 beim 2:1 gegen den MSV Duisburg. Holt Verl am Montag in Braunschweig einen Punkt, rutscht der HFC auf einen Abstiegsplatz.

Mit dem erst vor acht Tagen aus Halle gekommenen Terrence Boyd, der nach vier Minuten schon die Gelbe Karte sah, in der Startformation begannen die Gastgeber. Doch die ersten Akzente setzte der HFC. Den Kopfball von Jan Löhmannsröben lenkte FCK-Keeper Matheo Raab über die Latte. Danach fand Kaiserslautern aber immer besser in die Partie. Die klarste Chance der ersten Hälfte hatten jedoch die Saalestädter. Beim Kopfball von Jonas Nietfeld (33.) rettete Daniel Hanslik für den bereits geschlagenen Schlussmann Raab auf der Torlinie. Fünf Minuten später lag der Ball jedoch im halleschen Gehäuse. Wunderlich ließ nach schöner Vorarbeit von Philipp Hercher mit seinem platzierten Flachschuss Schreiber keine Chance.

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich der HFC um den Ausgleich, konnte die sattelfeste Abwehr der Kaiserslauterer aber nicht aus den Angeln heben. Die Hausherren beschränkten sich in erster Linie auf die Verteidigung des knappen Vorsprungs und lauerten auf Konter. Muhammad Kiprit, der ab der 70. Minute für Boyd kam, scheiterte aber sechs Minuten nach seiner Einwechslung am glänzend reagierenden Schreiber. In der 82. Minute fehlten nur Zentimeter zum Ausgleich. Jan Shcherbakovskis Schuss klatschte an die Latte.

Aktuelle Nachrichten aus Sachsen-Anhalt

Service aus dem Studio

undefined
Radio Brocken
Audiothek