header_nachhaltigkeit.jpg

Radio Brocken Ratgeber: Mit diesen kleinen Methoden tun Sie etwas Gutes für Ihren Planeten!

"Upcycling"

Beim Upcycling werden Gegenstände nicht weg geschmissen, sondern umfunktioniert und wiederverwendet. Alte Autoreifen lassen sich zum Beispiel super als Schaukel für Kinder oder eine neue Sitzgelegenheit für den Garten umbauen, Plastikflaschen werden zum Kräutergarten oder eine Thermoskanne ohne Deckel zur Vase.

Obst und Gemüse REGIONAL kaufen

Obst und Gemüse direkt vom Bauern um die Ecke schmeckt nicht nur besser, sondern ist auch besser für das Klima. Beim Import eines Apfels aus Chile Z.B. wird 12-mal mehr Energie verbraucht als bei heimischen Äpfeln. Wirds dann noch per Flugzeug transportiert liegt der Energieverbrauch sogar 520-mal höher.

Obst und Gemüse SAISONAL kaufen

Obst und Gemüse – nicht nur lecker auch sehr gesund. Doch der Anbau außerhalb der Saison in Gewächshäusern belastet unsere Umwelt sehr. Für den Betrieb und die Beheizung eines Treibhauses wird 34-mal mehr Energie verbraucht als bei dem Anbau im Freiland. Mit saisonalen Einkäufen helfen Sie also unserer Umwelt.

Wäsche-Hacks – Energie sparen

Wäsche waschen – am besten mit voller Maschine. Ist die Waschmaschine nur halb voll, wird eine Menge Energie, Wasser und Waschmittel verschwendet. Um Energie zu sparen reicht es auch die Wäsche bei 30 oder 40 Grad zu waschen. Je höher die Temperatur, umso höher der Energieverbrauch.

Waschbare Stoffhandtücher anstatt Papier

Fast jeder von uns hat sie: die Küchenrolle. 7 Milliarden Küchenrollen werden jährlich in Deutschland verbraucht. Damit könnten wir die Erde 2.100 Mal umwickeln. Viel günstiger und umweltfreundlicher sind Stoffhandtücher. Sie halten länger und sind deutlich günstiger.

Geräte vollkommen ausschalten bei Nichtbenutzung

Auch im Standby-Modus verbrauchen Ihre Geräte Energie. Beim Fernseher zum Beispiel leuchtet dann ein kleines rotes Lämpchen. Eine gute Lösung für Geräte dieser Art sind abschaltbare Steckdosenleisten. Die Stromzufuhr wird dadurch komplett unterbrochen und je nach Stromtarif sparen Sie dann bis zu 100 Euro im Jahr.

Handy nicht über Nacht laden

Damit der Akku Ihres Handys lange lebt, am besten nicht über Nacht laden. Sobald der Ladezustand 100% ist, wird das Laden unterbrochen. Wenn allerdings der Akkstand wieder sinkt wird automatisch sofort nachgeladen. Am Besten das Handy vorm Schlafengehen laden und über Nacht die mobile Daten ausschalten – so geht dann nur gering Akku verloren.

Beim Kochen Strom- und Energie sparen

Schon beim Kochen lässt sich leicht Energie sparen! Das Wasser für die Nudeln einfach warm aus der Leitung nehmen und im Wasserkocher zum Kochen bringen. Erst dann in den Topf damit und auf dem Herd weiter kochen. Schon haben Sie das Vierfache an Strom gespart.

Zahnbürste aus Bambus anstatt Plastik

450 Jahre braucht eine Plastikzahnbürste um sich zu zersetzen! Eine gute Alternative ist eine Zahnbürste aus Bambus: kann genauso lange benutzt werden und ist biologisch abbaubar. Bambus wächst außerdem rund 10-mal schneller als andere Pflanzen, ist flexibel und leicht formbar.

Chemische Reinigungsmittel durch Hausmittel ersetzen

Hausmittel statt Chemie-Keule. Chemische Reinigungsmittel enthalten Mikroplastik die für die Umwelt schädlich ist weil sie sich nicht auflöst.
Natürliche Hausmittel sind günstig und reinigen fast genauso gut. Essig und Zitronensäure eignen sich super zum Entkalken von Maschinen und als Allzweckreiniger. Soda macht sich gut als Waschmittel und Natron ist ein super Spülmittel.

Wiederverwendbare Kosmetikpads und Putzlappen aus Stoffresten

Kosmetikpads oder Putzlappen ganz einfach selbst gemacht aus alten T-Shirts, Geschirrtüchern oder Handtüchern. Einfach die Größe ausmessen, Stoff zurechtschneiden, doppelt legen und zusammennähen. Sind nicht nur Unikate – sind auch waschbar und wiederverwendbar.

Stoff, Glas oder Metall anstatt Plastik und Papier

Auf Papier und Folie zu verzichten ist super einfach. Belegte Brötchen oder die Brezel gleich ohne Papiertüte kaufen, wenn die eh sofort gegessen werden. Und beim Essen einpacken für die Kinder statt Aluminium- und Klarsichtfolie einfach Brotdosen und Behälter benutzen. Die gibt’s mittlerweile sogar aus Edelstahl um Plastikmüll komplett zu vermeiden.

Papier sparen

Jeder Einzelne von uns verbraucht 244 Kilogramm Papier im Jahr. Auch da lässt sich sparen. Z.B. beim Drucken einfach das Blatt beidseitig bedrucken. Papier, was kaum beschrieben oder bedruckt ist lässt sich auch super als Schmierpapier benutzen. Schont nicht nur Ihren Geldbeutel sondern auch die Umwelt

Einkaufs-Hacks

Insgesamt landen in Deutschland im Jahr fast 13 Millionen Tonnen Essen im Müll. Gegen die Verschwendung hilft es schon Spontankäufe zu vermeiden und nicht mit knurrenden Magen einkaufen zu gehen. Dann landet gern mehr im Einkaufswagen als nötig und im Endeffekt werden Lebensmittel weggeworfen, weil nicht alles gegessen werden konnte.

Nachhaltig fahren

Spritsparend sind Sie unterwegs wenn Sie abruptes Bremsen und ständiges Vollgas vermeiden. Lieber vorrausschauend fahren – und nicht ganz so schnell unterwegs sein. Auf der Autobahn 130 fahren statt 180 Stundenkilometern – reduziert Ihren Benzinverbrauch um bis zu 50%.

Seife am Stück fürs Haar – als Shampoo aus Plastikflasche

Ein Stück Seife zum Haare waschen – deutlich umweltschonender und kostengünstiger als Shampoo aus der Plastikflasche.
Die Seife, speziell für Haare, einfach mit Wasser aufschäumen und ins Haar einarbeiten. Sie ist sogar pflegender, weil keine Konservierungsstoffe und Silikone enthalten sind. Ein Stück Haarseife ist übrigens genauso ergiebig wie 3 Flaschen Flüssigshampoo.

Stück Seife statt Flüssigseife aus Plastikflasche

Auch bei der Hand- und Körperpflege kann viel Plastikmüll gespart werden. Einfach flüssige Seife und Duschgel durch (Dusch-)Seife am Stück ersetzten. Aus kleinen Seifenresten können Sie dann sogar selber Flüssigseife herstellen. Einfach die Reste kleinhobeln und in heißem Wasser verrühren.

Wiederverwendbare Kaffee-Filter

Jedes Jahr werden 8000 Tonnen Verpackungsmüll produziert – allein durch Einweg Kaffeekapseln aus Aluminium. Eine Umweltfreundliche Alternative: Kaffeefilter aus Metall oder neue kompostierbare Kaffeekapseln.

Waschbare Stoffhandtücher anstatt Papier

Aus jedem 5. Baum, der abgeholzt wird, werden Küchenrollen und Taschentücher hergestellt. Alternativ einfach Stofftaschentüchern benutzen – sind nicht nur günstiger – sind auch reißfest und halten länger.

Aufs Vorheizen beim Backen verzichten

Ein paar Minuten mehr zum Backen einplanen und dafür 20 Prozent an Energie sparen. Geht wunderbar wenn Sie das Vorheizen vom Backofen einfach weg lassen.

Flusen vom Waschen ab in den Müll

Beim Wäsche waschen lösen sich oft kleine Flusen aus der Kleidung. Diese bestehen hauptsächlich aus Mikroplastik. Die Flusen nicht im Abfluss sondern im Müll entsorgen. So landet die Mikroplastik nicht in der Umwelt.

Auf Einwegrasierer verzichten

Richtig viel Plastik Müll verursachen Einwegrasierer. Benutzen Sie lieber Rasierer, bei denen nur die Klingen ausgetauscht werden. Mittlerweile gibt’s diese Rasierer auch aus Holz oder Metall.

Stoff, Glas oder Metall anstatt Plastik und Papier

Beim Einkaufen Joghurt und Milch in Glasflaschen statt in Plastik kaufen. Die können abgewaschen und wiederverwendet werden.

Auf Kassenzettel verzichten

Beim Einkaufen am besten auf den Kassenzettel verzichten, wenn der sowieso gleich vor der Tür vom Supermarkt in den Müll fliegt. Der besteht übrigens aus Thermopapier, was nicht in den Papiermüll darf, sondern in die Resttonne muss.

Kinderspielzeug nicht wegwerfen

Kinderspielzeug muss nicht in den Müll – wenn es noch ganz ist einfach verschenken oder verkaufen, sodass noch andere Kinder Freude dran haben.

Überflüssige Dinge tauschen, verkaufen oder verschenken

Kleidung, die nicht mehr passt oder nicht mehr getragen wird muss nicht weggeworfen werden. Einfach übers Internet oder den Flohmarkt günstig weiterverkaufen, tauschen oder verschenken.

Cremetuben richtig aufbrauchen

Tuben von Cremes oder Zahnpasta erst dann wegwerfen, wenn sie wirklich leer sind. Einfach die Tube aufschneiden und die Reste, die in der Tube kleben noch mit verwerten.

Zahnpasta selber herstellen

Zahnpasta günstig und mit wenig Aufwand selber herstellen. Einfach 2-3 EL Natron mit 4-5 EL Kokosöl vermischen und wenn Sie es minzig mögen – dann einige Tropfen Pfefferminzöl dazu - fertig.

Bäume pflanzen

Im Netz surfen und der Umwelt was Gutes tun. Die Suchmaschine “Ecosia” pflanzt Bäume, wenn Verbraucher sie zum Suchen und browsen benutzen. Die Bäume werden dort gepflanzt wo sie am nötigsten gebraucht werden.

Einkaufs-Hacks

Beim Einkaufen Wurst und Käse lieber von der Frischetheke kaufen als verpackt aus dem Kühlregal. Sie ist nicht nur frischer, Sie sparen auch den Verpackungsmüll und schonen damit die Umwelt.

Einkaufs-Hacks

Fleisch und Wurst am besten regional vom Fleischer um die Ecke kaufen. Sie wissen wo Ihr Fleisch herkommt und es der Umwelt kommt es durch die kurzen Transportwege auch zu Gute.

Nachhaltig fahren

Bei längeren Wartezeiten mit dem Auto an Bahnschranken oder auch im Stau wo sich nix mehr bewegt – ruhig den Motor abstellen. So sparen Sie nicht nur Benzin sondern helfen auch noch der Natur.

Fahrgemeinschaften bilden

Fahrgemeinschaften schonen nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Es gibt dadurch weniger Staus auf unseren Straßen und es werden weniger Abgase und Lärm produziert UND man ist in Gesellschaft.


Mehr zur Themenwoche hören Sie jeden Tag auf Radio Brocken

Klima- und Umweltschutz geht uns alle an. Mehr dazu gibt's bei "Eine Frage eine Antwort" am Nachmittag – 14:20 Uhr bei Radio Brocken.

>> Einschalten!