verdienstmedaille.jpg
© Bundespräsidialamt

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnete am Dienstag, 4. Dezember 2018 um 11 Uhr im Schloss Bellevue 14 Frauen und 14 Männer mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus.

Offizielles-Portraet-Steinmeier-download.jpg
© Bundesregierung/Steffen Kugler

Unter dem Motto „Zukunft braucht Erinnerung“ würdigte er anlässlich des Tages des Ehrenamtes ihr herausragendes Engagement für die Gedenk- und Erinnerungskultur in Deutschland.

Darunter war auch die Sachsen-Anhalterin Ines Doberanzke-Milnikel aus Beendorf.

"Geschichte – vier langweilige Stunden pro Woche in der Schule oder was, das lange her ist, oder immer ohne einen passiert […]", so texteten deutsche Hip-Hopper einst, wie viele Jugendliche auf die Vergangenheit blicken. Ines Doberanzke-Milnikel engagiert sich dafür, dass die Auszubildenden von Volkswagen einen besseren Zugang zu Geschichte finden. Fünfmal im Jahr organisiert die frühere Sozialarbeiterin in enger Zusammenarbeit mit dem Internationalen Auschwitz Komitee Treffen deutscher und polnischer Azubis in Auschwitz. Der Besuch am historischen Ort und Gespräche mit Zeitzeugen machen Geschichte erfahrbar; die Begegnung mit jungen Leuten anderer Nationalität weitet Horizonte. Inzwischen ist das Projekt auf Nachwuchsmanager und die Auszubildenden von Audi ausgeweitet. Ines Doberanzke-Milnikel ist es auch zu verdanken, dass 2013 der "Förderverein für die Internationale Jugendbegegnungsstätte in Auschwitz" gegründet wurde. So steht ihre Arbeit für zweierlei: für persönliches Engagement und die gesellschaftspolitische Verantwortung deutscher Unternehmen.

Radio Brocken gratuliert ganz herzlich und sagt: DANKE!