a14 stau verkehr 1.jpg

Allgemein:

Zwischen Tornau und Löbejün wird auf ca. 7 km Strecke eine Seite der Fahrbahn neu gemacht. Richtung Dresden ist die Fahrbahn schon neu gemacht, jetzt kommt die zweite Seite dran. Im Moment stehen rechts schon Warn-Baken und Wände – dort werden die Nothaltebuchen eingerichtet. Ende April werden die Mittelleitplanken an 4 Stellen aufgerissen.

Ab Mitte Mai fahren dann alle Autos auf einer Seiter der Autobahn.

Das bedeutet für Sie:

Eine Seite der Autobahn komplett gesperrt, alle Fahrzeuge fahren auf der anderen Seite der Autobahn. Für Sie gibt es in beiden Richtungen 2 Spuren auf der Autobahn, sodass bei einem liegengebliebenen LKW nicht automatisch die Autobahn gesperrt werden muss. Allerdings gibt es keinen Seitenstreifen. LKW dürfen nicht überholen. Richtung Magdeburg sind auch Auf- und Abfahrt Trotha gesperrt.

Grund für die Bauarbeiten:

Betonkrebs (eine Chemische Reaktion, die den Beton porös macht und ihn bröckeln lässt), aber auch das hohe Alter der Autobahn. Dieser Streckenabschnitt bei Trotha ist fast 20 Jahre alt. Außerdem ist er start abgenutzt – unter der Woche fahren ca. 38.000 Fahrzeuge pro Tag über die Autobahn, jedes Dritte Fahrzeug davon ist ein LKW, die die Fahrbahn extrem abnutzen. Außerdem wird die Götschebrücke saniert (unter anderem auch deswegen die lange Bauzeit).

Dauer der Bauarbeiten:

Bis Anfang Dezember

Umleitung:

Auffahren Richtung MD:
weiterfahren über die alte B6 (L50) bis Löbejün

Abfahren Richtung MD:
eine Ausfahrt vorher, bei Halle Tornau von der Autobahn abfahren.

Was ist besser als bei den letzten A14 Baustellen:

  • In beiden Richtungen gibt es 2 Spuren, dadurch sorgt ein liegengebliebener LKW nicht gleich für eine Sperrung.
  • Es gibt Nothaltebuchten, dass liegen gebliebene Fahrzeuge nicht so stark für stockenden Verkehr sorgen.
  • Es gibt ein modernes LED Vorwarnsystem, das die Geschwindigkeiten der Autos misst und NUR vor Stau warnt, wenn es auch einen Stau gibt.
  • Diese Methoden haben auch auf der A9 Baustelle letztes Jahr dafür gesorgt, dass 2017 weniger Unfälle entstanden als 2016.

Ähnliche Themen