Sperrung Baustelle Autobahn Symbolbild.jpg
 (Foto: Thorsten Nieder - Fotolia)

Ausblick Baustellen 2019

Wir haben exklusiv mit dem Präsidenten der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt gesprochen. Er hat uns einen groben Ausblick gegeben, auf die größten Baustellen, die im kommenden Jahr auf uns Autofahrer in Sachsen-Anhalt zukommen.

A14
Die letzte große Baustelle bis aufs erste kommt bei Halle Tornau. Sie wird 8 Kilometer lang sein.

-> Danach ist zwischen Halle und Magdeburg erst einmal der Betonkrebs beseitigt.

-> Diese Sanierungsarbeiten sollten die nächsten Jahre halten, sodass erstmal keine weiteren Großbaustellen auf der A14 in Aussicht sind. Aber die Landesstraßenbaubehörde will dies nicht garantieren – Zitat: „wir können nicht in die Glaskugel gucken“.

Neubau der A14 in der Altmark
Auch hier wird im Norden des Landes viel neu gebaut werden. Die Bauarbeiten bei Dolle haben im Sommer 2018 angefangen. 2019 wird eine große Strecke der Autobahn gebaut werden und mehrere Brücken gebaut. Das nächste Teilstück bis zum südlichen Ortsrand von Dolle kann, wenn alles so weiter läuft, wie jetzt übernächstes Jahr (2020) in Betrieb genommen werden.

A9
Neue Baustelle zwischen Dessau-Ost und Vockerode in Richtung Berlin.
Und 2 neue A9-Baustellen südlich im Burgenlandkreis.
Baubeginn frühestens nach Ostern.

Auch am Kreuz Rippachtal wird es Sanierungen geben, sodass das Autobahnkreuz im Sommer kurz gesperrt werden muss.

A38
Hier werden, wie auch im Jahr 2018, mehrere Anschlussstellen neu gemacht und diese deswegen über das ganze Jahr verteilt, jeweils für einige Wochen gesperrt.

A2
Hier stehen keine größeren Bauarbeiten an. Lediglich die Elbbrücke bei Magdeburg Rothensee wird weiter repariert. Ab Frühjahr kommt es hier zu größeren Verkehrseinschränkungen.

B6 im Harz
2 Abschnitte der B6 bei Aschersleben und bei Wernigerode werden neu gemacht. Diese Straßenabschnitte sind gut 20 Jahre alt, da ist eine Erneuerung notwendig. Diese beiden Strecken waren die ersten Teilstücke der B6, die damals in Betrieb genommen wurden. Baubeginn wahrscheinlich nach Ostern. Dann wird in beiden Richtungen nur eine Fahrspur zur Verfügung stehen.

B6 wird A36

Ab dem 1. Januar 2019 hat Sachsen-Anhalt knapp 120 Kilometer Autobahn mehr. Die „Nordharzautobahn“ ist dann offiziell die A36. Das ist alles erstmal allerdings ein rein bürokratischer Verwaltungsakt. Der „normale“ Autofahrer kriegt von der Änderung erst später etwas mit. 350 Schilder müssen neu gemacht werden (170 auf der neuen Autobahn, der Rest im umliegenden Land). Frühestens ab Ostern werden die Schilder ausgetauscht, noch kann nicht gesagt werden, wie teuer das Ganze wird. Da die neuen blauen Autobahnschilder größer sind als die gelben, vor dem Austausch muss noch geprüft werden, ob die Metall-„Galgen“, an denen die Schilder jetzt hängen stark genug sind, die neuen schwereren zu halten.

Großprojekte, die weitergeführt werden:

  • Ortsumfahrung Eutzsch bei Wittenberg. Sie soll 2019 fertig werden.
  • Ortsumfahrung Wedringen bei Haldensleben. Die Bauarbeiter werden ein weiteres Stück vorankommen – da verlangsamt allerdings im Moment die Bürokratie die Bauarbeiten (ein Landwirt klagt gegen den Bau der Ortsumfahrung), geplant ist die Freigabe 2021.
  • B180 im Raum Volkstedt, Hettstedt – hier werden neue Brücken gebaut. Die Baustelle ist im Moment in der Winterpause – aber ab Frühjahr 2019 wird weitergebaut und es wird zu Behinderungen kommen.

Ob auf der A143 weitergebaut wird, kann die Landesstraßenbaubehörde noch nicht sagen, dort läuft noch ein Planfeststellungsverfahren.

Auch die B6 zwischen Köthen und der A9 ist in Teilen noch im Planfeststellungsverfahren. Die Landesstraßenbaubehörde geht allerdings davon aus, das im Frühjahr 2019 weitergebaut werden kann. Wenn die B6 komplett fertig ist, verbindet sie Harzvorland und die A9 bei der neuen Anschlussstelle Thurland (zwischen Bitterfeld und Dessau). Dadurch kommen Touristen schneller in den Harz und LKW von der A14 schneller auf die A9.