Baeckerin.jpg
 (Foto: mauritius images)

Die "Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH" hat die Initiative für Gewerbevielfalt ins Leben gerufen, um sich innerhalb ihrer Kernkompetenzen zu engagieren. Seit mehr als 135 Jahren setzen sie sich als starker Partner für die Belange von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) ein.

Vor Ort wird dieses Engagement von den 41 Verlagen Das Telefonbuch ausgeführt, die die jeweilige Situation in ihrer Region kennen und sich für kleine Unternehmen stark machen.

Die kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland stehen vor großen Herausforderungen.

Die wachsende Marktmacht von Ketten und Online-Riesen sorgt für einen Verdrängungswettbewerb zu Lasten der kleinen Geschäfte von nebenan. Ketten und Online-Riesen verdrängen vielerorts den lokalen Handel und verändern dadurch Deutschlands Innenstädte und Gemeinden.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht von einem Verlust von 50.000 Geschäften in den nächsten Jahren aus und warnt schon länger vor sinkenden Käuferzahlen und einer Verödung der Stadtzentren.

Höchste Zeit, diesem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Und das nicht nur regional in den betroffenen Städten und Gemeinden selbst, sondern national.

Dafür wurde die zentrale Plattform der Initiative www.gewerbevielfalt.de geschaffen: Hier präsentieren sich die regionalen Projekte des Netzwerks sowie unsere Experten. Außerdem gibt es einen News-Bereich, der mit aktuellen Themen und Interviews, Thesen und Neuigkeiten aus den Regionen gefüllt wird.

Studie: Schizophrenes Einkaufsverhalten deutscher Verbraucher führt zu verödeten Einkaufsstraßen

Zum Thema Einkaufsverhalten hat Das Telefonbuch eine repräsentative Verbraucherstudie zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut Mente>Factum durchgeführt:

  • 94 % der Deutschen Verbraucher wünschen sich eine bunte Vielfalt an kleinen, individuellen Geschäften in ihrem Ort, aber:
  • 83 % sehen endlich auch ihr eigenes Einkaufsverhalten als Ursache für den anhaltenden Trend des Ladensterbens.
  • 86 % sehen die Kommunalpolitiker in der Verantwortung, die mit ihren Maßnahmen wie „autofreie Städte“ die Verbraucher geradezu zum Online-Shopping hintreiben.