Sonne Sonnensturm Erde Mond Weltall Weltraum_© Jürgen Fälchle.png

Am 14., 16. und 17. März sind auf der Erde intensive geomagnetische Interferenzen zu erwarten. Am 18. März trifft der Magnetsturm dann auf die Erde. Das kann körperliche Auswirkungen für uns haben, aber auch unsere Technik beeinflussen.

Kopfschmerzen und Schwindel

Auf manche Menschen haben derartige "Wellen" körperliche Auswirkungen. Der Magnetsturm könne, wie einige Wissenschaftler behaupten, unter anderem Kopfschmerzen und Schwindel verursachen, manchen fällt es schwer einzuschlafen. Laut dem Fürstenberg Institut können Sonnenstürme auch Auswirkungen auf das Bewusstsein und somit die Psyche der Menschen haben. An Tagen mit erhöhter magnetischer Aktivität kann es zu vermehrter Aggressivität und Unruhe kommen.

Auch Technik kann betroffen sein

Dabei können die Strahlungen die "irdischen" GPS-Navigationen oder auch Satelliten stören. Auch Stromnetze könnten beschädigt werden. Das Mobilfunknetz wird aber so gut wie gar nicht durch Sonnenstürme beeinflusst.

Auch der Flugverkehr ist in der Regel nicht durch einen Sonnensturm gefährdet. In der üblichen Flughöhe von 11 Kilometern wird der Funkverkehr nicht durch einen Sonnensturm gestört. Trifft ein Sonnensturm allerdings an den Polarkreisen auf, sollten Flugzeuge die Region dennoch umfliegen.

Was ist ein geomagnetischer Sturm?

Die Sonne sendet ständig Strahlung und geladene Teilchen in den Weltraum. Diesen Teilchenstrom bezeichnet man als Sonnenwind. Von einer Sonneneruption spricht man, wenn dieser Strom für kurze Zeit und in einem begrenzten Gebiet deutlich stärker ist als sonst. Die Strahlung und die Teilchen, die bei einer Sonneneruption entstehen, bewegen sich durchs All und können auch auf die Erde treffen. Die Folgephänomene, die dort in Gang gesetzt werden, bezeichnet man als Sonnensturm. (Quelle: Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung)

Die Erde ist zum Glück durch ihre Atmosphäre und ihr Magnetfeld vor diesen Sonnenstürmen geschützt. Das Feld führt die eintreffenden geladenen Teilchen in einem Abstand von etwa 70.000 Kilometern um die Erde herum.

Wichtig: Der geomagnetische Sturm ist aber nichts, vor dem man Angst haben muss!

Ähnliche Themen