Spargel © Shawn Hempel.jpg
© Shawn Hempel - Fotolia (Foto: Shawn Hempel - Fotolia)

Mit diesen Tipps kaufen Sie nie wieder schlechten Spargel! Außerdem klären wir, ob Spargel wirklich so gesund ist und warum nach dem Spargelessen der Urin unangenehm riecht.

  1. Wo sollte ich Spargel kaufen?
    Wie Sie es sich sicher denken können, raten Verbraucherschützer zum Kauf von regionalem, frisch gestochenem Spargel - wie aus der Altmark. Die Stangen sollten am besten lose angeboten werden. Denn bei abgepacktem Spargel ist es oft nicht möglich, die Frische des Gemüses richtig zu beurteilen.

    Die Radio Brocken Sachsen-Anhalt-Reporter waren bei der Spargelernte auf dem Spargelhof Heinl in der Altmark dabei.

  2. Gibt es Tricks, wie ich Spargel günstiger bekomme?
    Oftmals sind sind krumme oder unsortierte Stangen kostengünstiger als gerade, gleichmäßig gewachsene. Geschmacklich gibt's keinen Unterschied. Wichtig ist nur, dass Sie darauf achten, dass die Stangen frisch sind.

  3. Woran erkenne ich, ob der Spargel frisch ist?
    Frischer weißer Spargel duftet angenehm, glänzt leicht, hat keine Risse, die Stangen lassen sich nicht biegen, der Spargel bricht leicht, die Spargelenden sind hell und saftig und die Spargelköpfe sind fest geschlossen.

  4. Wie zuverlässig ist der Quietschtest?
    Reiben Sie die Stangen aneinander. Quietschen sie, ist der Spargel vermutlich frisch. Aber Vorsicht: Auch alter Spargel, der lediglich feucht gelagert wurde, quietscht.

  5. Was hat es mit den Handelsklassen auf sich?
    Eine Einteilung in Güteklassen gibt es im Grunde nicht mehr - Händler geben sie oftmals dennoch an. Dabei handelt es sich um die international gültige UNECE-Norm mit den drei Qualitätsstufen Extra, I und II. Diese sagen jedoch nichts über den Geschmack oder die Frische des Spargels aus, sondern richten sich nur nach äußerlichen Merkmalen.

  6. Wie unterscheiden sich weißer, violetter und grüner Spargel?
    In Deutschland, und vor allem bei uns in Sachsen-Anhalt, ist der weiße Spargel am beliebtesten. Er wird gestochen, bevor die Spitzen die aufgeschütteten Erdwälle durchbrechen und lagert deshalb kein Chlorophyll ein. So entsteht Experten zufolge sein weicher Geschmack

    Violetter Spargel durchbricht die Erde und schmeckt deshalb etwas kräftiger als weißer, wird aber genauso zubereitet.

    Grüner Spargel wächst nicht in Erdwällen, sondern über der Erde. So bekommt er seine Farbe und sein kräftiges Aroma.

  7. Wie kann ich Spargel optimal lagern?
    Am besten verzehren Sie den Spargel gleich frisch. Möchten Sie ihn dennoch lagern, empfiehlt es sich, den ungeschälten Spargel in ein feuchtes Geschirrtuch, am besten aus Baumwolle, einzuschlagen. So können Sie ihn im Kühlschrank zwei bis drei Tage aufbewahren. Geschälter Spargel in ein feuchtes Geschirrtuch gewickelt bleibt immerhin noch einen Tag im Kühlschrank frisch.

    IMG-20180403-WA0003.jpg
  8. Kann ich Spargel einfrieren?
    Ja. Spargel lässt sich sehr gut einfrieren. Am besten schälen Sie den Spargel zuerst und verpacken ihn dann portionsweise in Gefrierbeuteln. Sie können den Spargel so konserviert bis zu sechs Monate aufbewahren und ihn wie frischen Spargel in kochendem Salzwasser garen. Es gilt: nicht auftauen, sondern direkt ins Kochwasser geben.

  9. Worauf kommt es bei der Zubereitung an?
    Weißen Spargel können Sie im Dampfgarer oder innerhalb von 50 Minuten zugedeckt bei 120 Grad im Ofen garen. Wenn Sie den Spargel in einem Topf kochen, achten Sie darauf, dass das Wasser nicht kocht. Am besten Wasser einmal aufkochen und den Spargel darin ziehen zu lassen. Grüner Spargel ist noch pflegeleichter: Entweder kurz anbraten oder mit heißem Wasser abschrecken.

  10. Wie lange muss weißer Spargel kochen?
    Die Kochzeit beträgt bei weißem Spargel je nach Dicke 10 bis 15 Minuten.

  11. Wie bleibt die Farbe beim Kochen erhalten?
    Normalerweise verliert Spargel beim Kochen etwas an Farbe. Doch durch ein bisschen Zitronensaft im Sud lässt sich das vermeiden. Grüner Spargel bleibt grün, wenn er nach dem Kochen in Eiswasser abgeschreckt wird.

  12. Wie kann ich den Geschmack des Spargels aufpeppen?
    Um den Geschmack zu intensivieren, können Sie eine Prise Salz und ein Stück Butter ins Kochwasser geben. Und eine Prise Zucker im Spargelsud bindet eventuell vorhandene Bitterstoffe.

  13. Schmeckt Spargel tatsächlich am besten mit Sauce Hollandaise?
    Das ist sicher Geschmackssache. Einige schwören darauf, andere mögen ihn pur oder mit etwas zerlassener Butter bzw. einer "falschen" Hollandaise. Oder Sie probieren mal diese Alternative:

  14. Gibt es einen Trick, "Abfall" beim Spargelschälen zu vermeiden?
    Sorgfältiges Schälen ist schon wichtig, um beim Essen des Spargels nicht auf "Holziges" zu beißen. Jedoch können Sie die Spargelschalen z. B. für eine leckere Spargelcremesuppe verwenden:

    1. Spargelschalen waschen.
    2. Schalen mit Salz, Zucker und Zitronensaft in einen Topf geben.
    3. Butter in einem Topf zerlassen.
    4. Suppe noch mal kurz aufkochen und vom Herd nehmen.
    5. Kerbel waschen und trockenschütteln.
    6. Weißen Spargel schälen, schneiden und für 10 Minuten köcheln lassen.
    7. Suppe auf Teller verteilen und mit etwas Kerbel garnieren.

  15. Wie gesund ist Spargel?
    Eine Portion (500 Gramm) deckt laut Bundeszentrum für Ernährung etwa 80 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin C und E. Spargel kann mit einem geringen Fettgehalt und seiner guten Sättigungseigenschaft punkten. Die in ihm enthaltenen Ballaststoffe fördern eine gesunde Darmfunktion und der Eiweißbaustein Asparagin regt die Nierentätigkeit an.

  16. Ist Spargel mit Pestiziden belastet?
    Untersuchungen aus diesem Jahr sind uns nicht bekannt. Im letzten Jahr wurden wohl Pestizid-Rückstände bei Spargel aus Niedersachsen und Baden-Württemberg festgestellt.

  17. Welche Inhaltsstoffe hat Spargel?
    Spargel ist kalorienarm, ballaststoffreich und enthält viele Mineralstoffe, darunter Kalium­, Zink und Eisen. Er hat viel Fol- und Pato­thensäure zu bieten sowie die Vitamine­ K, B 2 (B 5) und C.

  18. Ist Spargel gut für die Verdauung?
    Ja. Die wertvollen Inhalltsstoffe helfen zum Beispiel bei Verstopfung. Aber Spargel ist auch gut bei Gallen- und Leberleiden, Diabetes oder Problemen mit der Blase.

  19. Woher kommt Spargel eigentlich?
    In Deutschland kennt man die edlen Stangen seit 1658. Ursprünglich kommt der Spargel aber wohl aus dem Orient.

  20. Wie viel Spargel wird in Sachsen-Anhalt gegessen?
    Im Jahr 2017 wurden in 45 Betrieben auf 622,6 Hektar in Sachsen-Anhalt 2.760 Tonnen Spargel gestochen, das waren 44,3 Dezitonnen pro Hektar. Wir sind gespannt, ob das 2018 getoppt wird.

  21. Warum riecht der Urin nach Spargel?
    Nun, das Feinschmecker-Gemüse enthält die so genannte Asparagusinsäure. Diese Schwefel-Verbindung wird im Körper "verstoffwechselt". Die Abfallprodukte, die dabei enstehen, werden mit dem Urin ausgeschieden – und das riecht dann eben. Aber nicht jeder nimmt den Geruch wahr. Es gibt auch Menschen, denen der "Baustein" fehlt, der die Schwefel-Verbindung im Spargel zersetzt. Da können wir nur sagen: Herzlichen Glückwunsch! ;)

Ähnliche Themen