Grillen © Kzenon.jpg
 (Foto: Kzenon - Fotolia)

Passend dazu hat die Stiftung Warentest Gasgrills, Ketchup und Fahrradschlösser getestet.
Die interessanten Ergebnisse lesen Sie hier.

Gasgrills

Gasgrills lohnen sich vor allem, wenn Sie häufig und viel Grillen. Die Anschaffung des Gerätes ist zwar in der Regel um einiges teurer, als bei normalen Kohlegrills, allerdings sind die laufenden Kosten wesentlich geringer: Gas ist um einiges billiger als Kohle. Zudem sind Gasgrills vor allem in der Stadt praktisch, da sie nicht qualmen und so Ihre Nachbarn weniger belästigen, wenn Sie bspw. auf dem Balkon grillen.
-> Der beste preiswerte Grill im Test: die Grillküche von Toom.

Unser Radio Brocken Sachsen-Anhalt Reporter aus dem Landeshauptstadt-Studio in Magdeburg Lars Frohmüller ist der festen Überzeugung: Auch No Name Gas-Grills für 100€ machen was her. Ggf. müssen Sie nur selbst ein bisschen nachrüsten. Lars beispielsweise hat sich für seinem Billig-Gasgrill einen gusseisernen Grillrost geholt, um eine bessere Bräunung zu erhalten und ist mehr als zufrieden damit. Seine Grillgäste auch.

Tipps von unserem Reporter, wenn Sie sich einen Gasgrill kaufen wollen:

  • Gucken Sie, das der Grill 3 Hitzezonen hat (anbraten, garen und ruhen).
  • Ideal ist ein Druckminderer. Dieser kann auf die Gasflasche gesetzt werden, damit auch immer die gleiche Temperatur gehalten wird.
  • Versuchen Sie, das Gerät vorher zu testen, bspw. im Baumarkt. Dann wissen Sie auf Anhieb, welche Knöpfe wofür sind.
  • Der Grill sollte eine Temperatur von 250° auf jeden Fall erreichen. Kohlegrills brauchen eine halbe Stunde Vorheizzeit dafür, Gasgrills nur etwa 10-15 Minuten.

Aber auch Kohle-Grills haben Vorteile: Raucharoma und die Grills selbst sind günstig zu kaufen.

Tomatenketchup

Kein Ketchup versagt vollkommen.
-> Der beste ist der von Alnatura für 1,79€. Er schmeckt am besten, der Ketchup kommt gut aus der Flasche und hat daher kaum Schadstoffe. Direkt dahinter viele billige Eigen-Marken zum Beispiel von Lidl und Rewe, aber auch Werder.

Eine weitere Erkenntnis des Tests: Kinderketchup bringt wenig bis gar nichts. Teilweise ist Agavendicksaft anstelle von Zucker verwendet, in anderen ist einfach weniger Zucker. Allerdings macht das bei den geringen Mengen Ketchup, die im Normalfall auf dem Teller landen, kaum einen Unterschied.
Auffällig ist jedoch, dass der Kinderketchup - egal von welcher Marke - viel teurer ist als normaler Ketchup. Geschmacklich sind sie auch nicht so lecker, wie normaler Ketchup. Deswegen landen bei der Stiftung Warentest auf dem letzten Platz auch 2 Kinderketchups.

Wie Sie den Ketchup wirklich am besten aus der Flasche kriegen und in welcher großen Marke am meisten Zucker steckt, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der test.

Fahrradschlösser

Für jeden ist es ein absoluter Schock-Moment, wenn Sie merken: ihr Fahrrad wurde geklaut. Egal, ob es ein Edel-Model war oder noch das alte Mifa-Fahrrad aus der DDR. Deswegen lohnt es sich laut den Testern, bei den Schlössern viel Geld auszugeben. Die Testsieger kosteten um die hundert Euro, teilweise sogar mehr.
-> Das beste preiswerte Bügelschloss ist von Decathlon, das beste preiswerte Kettenschloss von Kryptonite mit Zahlenschloss.

Schwere Kettenschlösser sind im Test sicherer.
Es muss schwer sein. Eines der am besten getesteten Schlösser im Test wiegt fast 3 Kilo. Ein Schloss, das kaum mehr als 1 Kilo wog war verhältnismäßig leicht zu knacken.

Außerdem empfehlen Fahrrad-Experten, dass Sie sich am besten 2 Schlösser mit unterschiedlichen Verschließarten zulegen. Beispielsweise ein Kettenschloss und ein Bügelschloss. Denn Fahrraddiebe haben meistens nur Werkzeug zum Knacken von einer Schlossart bei sich.

Bei welchen Fahrradschlössern es sich lohnt, über 100€ auszugeben, lesen sie in der aktuellen Ausgabe der test.