2017-11-15-PHOTO-00000233.jpg

Mit unseren Hinweisen kommen Sie dennoch sicher durch die kühle Jahreszeit.

1. Auto fit für den Herbst machen

  • Scheibenwaschanlage mit Frostschutz befüllen
  • ggf. Kühlwasser um Frostschutz ergänzen
  • Scheibenwischerblätter checken und ggf. austauschen
  • Lackschäden reparieren (durch das Streusalz kann es hässliche Roststellen geben)
  • Reifen wechseln - „Von O bis O“ (Oktober bis Ostern)
  • Scheinwerfer sauber machen (da ist oft noch Schmutz, bspw. von den Pollen drauf)
  • Frontscheibe putzen (außen und innen) - schmierige Flecken blenden bei tiefstehender Sonne
  • ggf. Türschlösser einfetten, um ein Einfrieren zu verhindern

2. Achtung bei Nebel

  • Faustregel: „Sichtweite ist gleich Geschwindigkeit“, Überholen ist extrem gefährlich und LKW bei Starknebel sogar verboten
  • Abendlicht statt Fernlicht, am besten ist aber der Nebelscheinwerfer
  • Achtung: Die Nebelschlussleuchte darf laut StVO erst bei einer Sichtweite von 50m oder weniger (wenn Sie von einem Leitpfosten nicht mehr zum nächsten gucken können) und einer Geschwindigkeit von maximal 50km/h eingeschaltet werden

3. So vermeiden Sie Wildunfälle vermeiden

  • sobald ein Tier in Sicht ist, so stark wie möglich bremsen
  • wenn das Tier außerhalb des Lichtkegels ist, haut es meistens von selbst ab
  • ist es zu spät um rechtzeitig zu bremsen, halten Sie das Lenkrad gerade (nicht verreißen, sonst provozieren Sie einen Unfall mit entgegenkommenden Fahrzeugen, Zäunen oder Bäumen)

4. Glätte im Herbst nicht unterschätzen

  • rutschiges Laub und Nässe verlängern ihren Bremsweg um das Dreifache
  • bei plötzlichen Wetterumschwüngen und Aquaplaning verlieren Sie häufiger die Kontrolle über ihr Auto
  • Auto lieber ausrollen lassen, anstatt ruckartig zu bremsen (so können die Reifen besser Grip aufbauen)
  • der erste Frost kann schon im Herbst auftreten - besonders vorsichtig auf Brücken oder auf Straßen, die durch den Wald führen

5. Richtige Sitzposition

  • Sitz gerade einstellen, je mehr Rückenfläche am Sitz haftet, desto weniger Rückenprobleme fallen an. Durch den stabil sitzenden Körper kann das Auto besser kontrolliert werden. Außerdem ist es sicherer in Extremsituationen, da sich der Druck auf den Körper & Rücken gleich verteilt.

6. Lenken

  • Weniger ist manchmal mehr. Gerade bei Glätte nicht komplett das Steuer rumreißen, sondern leicht entgegenlenken.

Solche Extremsituationen können beim Fahrsicherheitstraining realitätsgetreu.

Ähnliche Themen