Marder Auto Motor© Horst Schmidt - Fotolia.com.jpg
 (Foto: Horst Schmidt - stock.adobe.com)

Kratzspuren an der Dämmwolle, verräterische Haare oder Bissspuren an Schläuchen und Kabeln – alles Hinweise, dass hier ein Steinmarder am Werk war!

Methoden zur Marderabwehr im Auto

  • Hausmittel
    Gleich vorweg: Sie funktionieren meist nicht. Ob Hunde- oder Katzenhaare unter die Motorhaube packen oder Toilettensteine und Mottenkugeln - sie sind oftmals nicht effektiv.
  • Ultraschall
    Gut. Aber... der Marder gewöhnt sich irgendwann an die hohen Töne, die übrigens für den Menschen kaum bzw. nicht hörbar sind. Für kurze Zeit vertreiben sie den Marder.
  • Strom
    Funktioniert. Und zwar dauerhaft. Dabei werden im Motorraum an verschiedenen Stellen Elektroden angebracht. Im Prinzip funktioniert das wie der elektrische Weidezaun auf der Kuhwiese.
  • Schutz empfindlicher Teile
    Sehr aufwendig, aber wirksam. Schützen Sie zusätzlich Kabel und Leitungen durch spezielle Wellrohr-Schutzschläuche. Quasi als Ummantelung – sie kann der Marder nicht durchbeißen.

Wichtig!

Wenn sich der Marder schon im Motorraum niedergelassen hat, sollten Sie zuvor mit einer Motorwäsche die Duftmarken des Marders entfernen.