Schweine Schlachthof - Guido Thomasi.jpg
 (Foto: Guido Thomasi - Fotolia)

Bei Durchsuchungen sind fast 100 Sauen und Ferkel mit Krankheiten und Verletzungen entdeckt worden, die nicht medizinisch behandelt wurden. Die Tiere hätten über Tage oder Wochen erhebliche Schmerzen erlitten, so die Urteilsbegründung. Es ist die bundesweit erste rechtskräftige Verurteilung eines Intensivtierhalters wegen Tierquälerei. Der Fall Straathof beschäftigt die Behörden seit Jahren. So hat der Kreis Jerichower Land schon nach den Durchsuchungen ein Berufsverbot gegen Straathof wegen der Tierschutzverstöße erlassen, dass auch vom Oberverwaltungsgericht Magdeburg bestätigt wurde. Und das Bundesverwaltungsgericht hatte vor drei Jahren erklärt, dass Schweine in Kastenständen genug Platz brauchen, um sich hinzulegen. Straathof hat die Schweinezuchtanlage nach dem Berufsverbot verkauft. Sie wurde umgebaut und wird jetzt von einem anderen Betreiber genutzt.

Ähnliche Themen