Foto 02.11.18, 09 52 24.jpg

Am 05. November um 14 Uhr wird eine fünf Meter hohe und öffentlich zugängliche Aussichtsplattform aus Stahl auf dem Franzosenberg eröffnet. Der Franzosenberg ist mit einer Gesamthöhe von 140 Metern höchster Punkt von Aseleben. Idee und die Umsetzung sind Herr Moser zu verdanken. Der wohnt im Seegebiet Mansfelder Land, betreibt dort den "Obsthof Am Süßen See". Er hat riesige Felder auf denen er seine Äpfel, Trauben, verschiedene Arten von Kirschen und Trauben anbaut. Die Kosten der Aussichtsplattform beliefen sich auf 75.000€, die von Fördergeldern der EU und Herrn Moser kofinanziert wurden.

Oben auf der Plattform hat man einen 360 Grad Blick von Seeburg bis Eisleben, über den süßen und salzigen See und fast alle Obstplantagen vom Obsthof. Bis vor ein paar Jahren stand auf dem Berg noch ein Holzturm bis der Sturm Kyrill wegfegte.

Herr Moser erzählte uns, dass ihn die Leute gefragt haben ob sie sehen können, wo sein Hof das Obst anbaut. Durch den Aussichtsturm kann nun jeder auf zwei Drittel seiner Plantagen schauen und beobachten wie geackert, gepflückt und gearbeitet wird. Herr Moser will so den Tourismus ein wenig ankurbeln, denn - wie er findet - hat die Region Seegebiet viel zu bieten. Und ganz nebenbei kann er den Leuten Lust auf frisches Obst machen.

Unter der Plattform ist noch ein kleines Café geplant, das für Besucher des Aussichtspunktes offen steht. Auch die Wegweiser zum Turm selbst, Infoschilder auf der Plattform und Verweise zum Obsthof fehlen noch, kommen aber bald. Der Turm soll als ein neues Aushängeschild für Aseleben fungieren.