Foto 03.06.19, 10 58 13_small.jpg

Allerdings nur noch bis zum Jahr 2035. Danach ist Schluss mit dem Braunkohleabbau. Obwohl durch den Braunkohle-Tagebau die Region mit Strom versorgt wird, sind Umweltaspekte nicht zu vernachlässigen.

Baggerfahrer im Tagebau: ein Beruf, der ausstirbt

2.400 Tonnen schwer und 40 Meter hoch ist der Schaufelradbagger von Thomas Kämpfe. Das Schaufelrad hat einen Durchmesser von insgesamt 12 Metern. Doch ganz allein ist Thomas während seiner Schicht nicht. Pro Bagger gibt es eine Besetzung von 3 Personen pro Schicht. Neben dem Baggerfahrer gibt es einen Belader und einen Maschonentechniker. Thomas Kämpfe steuert den kompletten Bagger aus dem Fahrerstand über zwei Joysticks und diverse Knöpfe. Angetrieben wird der Bagger komplett elektronisch.

Tägliche Liefermenge an Kunden: 30.000 Tonnen Kohle

8 Stunden dauert Thomas' Schicht. Er und seine Kollegen arbeiten im 4-Schicht-System. Insgesamt sind 15 Baggerfahrer pro Schicht im Einsatz.

Nur so kann die tägliche Liefermenge von 30.000 Tonnen gewährleistet werden. Zu den Braunkohleabnehmern zählen unter anderem die Kraftwerke der Mibrag, das Kraftwerk in Schkopau und Südzucker in Zeitz.

Alle Baggerfahrer haben eine spezielle Ausbildung zum Gerätefahrer absolviert (Dauer: 0,5 bis 1 Jahr). Voraussetzung dafür ist die erfolgreiche abgeschlossene Ausbildung zum Facharbeiter für Maschinen- und Anlagenbauer, Instandhalter oder ein anderer Industrieberuf.