Fridays For Future Halle Klima Demo Demonstration

Worum geht’s?

Zum Abschluss der „Woche der Nachhaltigkeit“ werden am Freitag weltweit Millionen Schüler und Studenten für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen. 150 Länder machen mit, allein in Deutschland sind mehr als 500 Demos angekündigt. Hier fordern die Teilnehmer u. a., dass Deutschland ab 2035 seine Energie nur noch aus erneuerbaren Energien bekommt – 15 Jahre früher als geplant. Außerdem soll es den Kohleausstieg schon 2030 geben, 8 Jahre früher als eigentlich vorgesehen.

Die Demos sollen auch den Druck auf das Klimakabinett der Bundesregierung und die Teilnehmer der Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York erhöhen, die am Freitag bzw. ab Samstag tagen.

Fotogalerie: Fridays for Future in Halle

Wo wird in Sachsen-Anhalt gestreikt?

Bei uns in Sachsen-Anhalt sind Demonstrationen in 12 Orten geplant:

  • 11:00 Uhr: Quedlinburg, Marktplatz
  • 11:00 Uhr: Delitzsch, Marktplatz
  • 11:30 Uhr: Salzwedel, Am Rathausturmplatz
  • 12:00 Uhr: Magdeburg, Domplatz
  • 12:00 Uhr: Halle, Hallmarkt
  • 12:00 Uhr: Beetzendorf-Poppau, Dorfplatz Sieben Linden
  • 13:00 Uhr: Dessau-Roßlau, Lily-Herkeling-Platz
  • 13:00 Uhr: Wittenberg, Marktplatz
  • 13:00 Uhr: Wernigerode, Nicolaiplatz
  • 13:00 Uhr: Aschersleben, Herrenbreite
  • 13:30 Uhr: Halberstadt, Holzmarkt
  • 14:00 Uhr: Stendal, Marktplatz

Dazu wird es in der Geiststraße in Halle zwischen 15 und 18 Uhr eine Guerilla-Aktion geben. Bei den „PARKing-Days“ machen Klimaaktivisten aus Autoparkplätzen einen Radweg. Ähnliche Aktionen gibt es in Halle bereits seit 2005.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft bei uns im Land hat sich mit den Schülern solidarisiert und gefordert, dass sie für ihren Streik keine Strafen bekommen. Die evangelischen Kirchen wollen außerdem 11:55 Uhr die Kirchenglocken als Zeichen ihrer Solidarität läuten.

Dürfen Arbeitnehmer mitstreiken?

Erstmals rufen die Aktivisten diesmal auch Arbeitnehmer zum Streiken auf. Auch die Gewerkschaft Verdi hat sich mit den Jugendlichen solidarisiert. Allerdings sind die Klimaproteste rechtlich kein Streik. Als Arbeitnehmer müssen Sie deshalb Urlaub nehmen, den Chef um Freistellung bitten oder in der Mittagspause mitstreiken.