forschung.png

Forscher aus Halle könnte der Durchbruch bei der Bekämpfung von Alzheimer gelungen sein. Sie haben Antikörper als möglichen Wirkstoff entwickelt, um die Krankheit zu stoppen. Die Forscher sagen selbst, dass das Medikament wie ein Staubsauger wirkt und bestimmte schädliche Ablagerungen im Gehirn entfernt. Genau diese Ablagerungen sollen für Alzheimer verantwortlich sein. Die Arbeit der Forscher wird jetzt in einer internationalen Fachzeitschrift vorgestellt. Bis die Antikörper, zum Beispiel als Impfung als Medikament zugelassen werden kann, muss aber noch Einiges erforscht werden. Denn wie genau die Antikörper wirken und wie Nebenwirkungen verhindert werden können, das soll besser erforscht werden.