In Fischbeck ist heute ein Denkmal an der Stelle eröffnet worden, an der beim Elbehochwasser 2013 der Deich der Stadt gebrochen ist. An der Bruchstelle steht jetzt eine Betonplatte in Schiffsform, die auch Teile von 3 Lastkähnen enthält, die damals versenkt worden, um die Lücke zu schließen. Außerdem hat die Bruchstelle offiziell den Namen „Fischbecker Deichbruchstelle“ erhalten. Darüber konnten die Gemeindebewohner abstimmen, insgesamt 3 Namen standen zur Auswahl – neben dem Gewinner auch „Schutendeich“ und „Der Bruch“.

Während des Elbehochwassers war 2013 der Deich bei Fischbeck gebrochen. Der Ort wurde dadurch völlig überflutet, tausende Bewohner mussten in Sicherheit gebracht werden. In den Folgejahren wurden 6,7 Kilometer Deich saniert. Die Arbeiten wurden im September 2018 abgeschlossen.