Sachsen-Anhalt - Rene Grycner.jpg
 (Foto: Rene Grycner - Fotolia)

Kühlketten müssen eingehalten, Mindesthaltbarkeitsdaten beachtet und lange Anfahrtswege bewältigt werden, sagt der Landesvorsitzende der Tafeln, Andreas Steppuhn. Um eine Palette mit Lebensmitteln im Land von A nach B zu transportieren, fallen nach Angaben der Tafeln im Schnitt Kosten von rund 50 Euro an. Denn es müssen Transporter, Lagerräume, Reparaturen an Lieferfahrzeugen oder anderem Inventar und kleine Büros finanziert werden. Für die Tafeln sind deshalb nicht nur Lebensmittel-, sondern auch Geldspenden wichtig.

Auch auf Allergien gegen Laktose, Gluten oder anderes müssen die Mitarbeiter vorbereitet sein. In Sachsen-Anhalt gibt es derzeit 32 Tafeln mit etwa 100 Ausgabestellen. Rund 800 ehrenamtliche Helfer und weitere 170 Beschäftigte über geförderte Maßnahmen vom Jobcenter helfen mit. Im vergangenen Jahr haben sie 3600 Tonnen an Obst, Brot und anderen Lebensmitteln gesammelt und an Bedürftige verteilt.