fva_07_eichenprozessionsspinner.jpg
Eichenprozessionsspinner-Nest (Foto: FVA / H. Ruhnke)

Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners beginnt jetzt aus der Luft. Ab Samstag fliegen Hubschrauber durch den Altmarkkreis-Salzwedel und dem Landkreis Stendal und besprühen die Ränder der betroffenen Waldflächen.

Das eingesetzte Mittel enthält Bakterien, die die Raupe töten. Für Menschen und Pflanzen ist es ungefährlich. Am Montag soll dann das Gartenreich Dessau-Wörlitz aus der Luft besprüht werden. Der Eichenprozessionsspinner hat feine Härchen, die Hautausschläge und Atemnot auslösen können.

Ähnliche Themen