GB_Zentraleuropa_Deutschland_Werraaue__c_KlausLeidorf.jpg
 (Foto: Klaus Leidorf)

Umweltschützer des BUND fanden die türkis und schwarz gestreiften Libellen an der Grenze zu Niedersachsen. Entlang der ehemaligen Grenze sind in alten Gräben Biotope entstanden, die die Libellen zum Überleben brauchen. Die Experten rechnen mit 1.500 der seltenen Libellen in dem Gebiet. Sie heißen Helmazurjungfer und Vogelazurjungfer.

Ähnliche Themen